Doppelsteckdose mit StromWoher kommt der Strom? Man könnte jetzt lustig darauf antworten und schreiben: Aus der Steckdose! Wer sich in Deutschland für die Stromversorgung interessiert und wissen möchte, woher unser Strom kommt, der wird darauf keine einfache Antwort finden. Denn im Vergleich zu anderen Ländern, verfügen wir über einen bunten Mix aus verschiedenen Arten. Dieser Umstand ist der erneuerbaren Energiewende zu verdanken. Das Ziel ist hierbei, weg von Atomstrom, weg von Strom aus Kohle und hin zur Stromerzeugung aus natürlichen Quellen. Solche natürliche Quellen sind zum Beispiel die Windkraft, wer durch Deutschland fährt, der kann mittlerweile unzählige Windräder finden. Neben Windkraft, spielen auch Solaranlagen in Solarparks und auf privaten Hausdächern eine Rolle. Auch wird Strom heute aus der Wasserkraft gewonnen. Diese beschriebenen Arten der Stromerzeugung sind die erneuerbaren Energien. Doch zur Deckung unseres Strombedarfs würden diese Strommengen noch nicht ausreichen. So gibt es auch heute noch Atomkraftwerke, wenngleich nur noch sehr wenige, auch wird Strom aus der Stein- und der Braunkohle sowie aus Gas gewonnen. Alleine die Stein- und Braunkohle machten 2014 rund 40 Prozent bei der Stromerzeugung aus.

Wechseln ist ein Recht

Mit diesem Wechsel bei der Stromerzeugung sind für die Kunden leider seit Jahren umfangreiche Preissteigerungen verbunden. Neue Anlagen, neuen Leitungen sind mit enormen Investitionen verbunden, die auf die Verbraucher und damit auf den Stromkunden umgelegt werden. Als Stromkunde ist man aber gegen diese hohen Strompreise nicht wehrlos. Vielmehr kann man hier den großen Vorteil nutzen, dass es einen Strommarkt mit vielen Stromanbietern und dadurch einen Wettbewerb gibt. Als Stromkunde hat man je nach Vertrag jederzeit das Recht, seinen Stromanbieter zu wechseln. Und genau von diesem Recht sollte man auch Gebrauch machen.

Durch Vergleich Geld sparen

Doch bevor man davon Gebrauch machen kann, sollte man sich einen Überblick über die Strompreise verschaffen. Wie umfangreich das sein kann, zeigt alleine die Tatsache dass es über 1200 Stromanbieter in Deutschland gibt. Von den klassischen Stadtwerken vor Ort, bis hin zu großen Stromkonzernen. Und natürlich bietet jeder Stromanbieter mehr als einen Tarif an. Um diese Tarifflut von tausenden von Tarifen überblicken zu können, sollte man die Möglichkeiten nutzen, die das Internet bietet. Hier gibt es eine Website über die man einen Vergleich durchführen kann. Anhand der gewünschten Stromart, vom letzten Verbrauch und weiteren Faktoren, kann hier schnell und einfach ein Vergleich der Tarife und Stromanbieter durchgeführt werden. Anhand der Eingaben werden bei einem Vergleich passende Tarife angezeigt. Letztlich kann man durch einen Vergleich den günstiger Anbieter für Strom finden. Da die Durchführung von einem Vergleich kostenfrei ist und man auch keine Verpflichtungen hat, sollte man diese Chance sich nicht entgehen lassen. Denn die Unterschiede bei den Tarifen und damit die monatlichen Kosten können gewaltig sein.